Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein:

26.10.2014

Kommentar zur Woche

Foto Kommentar

Guten Tag, liebe Leser

Wo trifft man eine „mobile Gesellschaft“ am besten? Bei der Mobilität. Lokführer und Piloten haben das erkannt. Und sie nutzen diese „Schwäche“. Doch Stopp. Es sind nicht unbedingt diese beiden Berufsgruppen, die es ausnutzen, dass die Gesellschaft Mobilität braucht. Es sind Gewerkschaften. Und zwar nicht die großen und repräsentativen. Nein, es sind kleine Spartengewerkschaften, die das Streikrecht gnadenlos nutzen um ihre eigenen egoistischen Ziele durchzusetzen.

Deutschland entwickelt sich zur Streikrepublik. Dank dieser Spartengewerkschaften. Denn Lokführer und Piloten spielen Ping-Pong. Kaum arbeitet die eine Gruppe wieder, beginnt die andere mit dem nächsten Streik. Selbst den Herbsturlaub wollte man den Deutschen nicht gönnen. Denn genau zu Beginn bzw zum Ende der Herbstferien legte man das Land in Sachen Mobilität lahm.

Klar gesagt: Lokführer und Piloten machen einen verantwortungsvollen Job und sollen auch entsprechend verdienen. In kleinen Interessenvertretungen hat man sich zusammengetan um die eigenen Rechte zu wahren. Das ist rechtens.

Und sie haben erkannt, dass sie in diesen kleinen Berufsgruppen die Macht haben, mit kleinen Mitteln und Aufwand das Land lahm zu legen, ihre Interessen durchzusetzen. Sie machen Deutschland zur Streikrepublik. Und das aus völlig egoistischen Motiven. Warum geht es bei den Piloten? Sie wollen ihren Renteneintritt mit 59 Jahren und ihre überaus großzügige Übergangsversorgung verteidigen. Nur ein Beispiel.

Unser Problem sind tatsächlich die Spartengewerkschaften. Sie handeln aus Eigennutzen für eine kleine Gruppe und schädigen ein ganzes Land,

Die Bundesregierung überlegt zur Zeit richtigerweise, wie man die Streikrepublik wieder in geordnete Bahnen zurückführen kann. Das wird zu Lasten der Spartengewerkschaften gehen. Das aber haben die sich selbst eingebrockt. Bisher acht Streiks der Flugzeugführer und fünf der Lokführer allein 2014 - das ist für unsere mobile Gesellschaft zu viel.

Ihnen eine angenehme Woche
Ihr

Reinhold Haimüller

versenden Artikel an folgende E-Mail-Adresse versenden: 

drucken Artikel drucken

kommentieren Kommentieren Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar