Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein:

24.08.2016

Kommentar zur Woche

Foto Kommentar

Guten Tag, liebe Leser

Man sollte die Kirche im Dorf lassen... Diesen geflügelten Satz möchte man Grünen und der Linken zurufen, wenn man deren Reaktionen auf das neue Zivilschutzkonzept hört. Da nämlich ist die Rede davon, dass wir Lebensmittel auf Vorrat lagern sollen, um auf alle  Eventualitäten vorbereitet zu sein. Grüne und Linke greifen jetzt die Macher des Konzepts an, weil sie Panik verbreiten würden. Tun sie das wirklich?

Nein, wir sollten uns tatsächlich nicht verunsichern lassen, weil jemand rät, ein paar Liter Wasser und ein paar Dosen Essen im Keller zu lagern. Auch, wenn die Konzeptmacher sagen: „Das ist für alle Fälle“. Denn mehr ist dieser Ratschlag nicht. Hier wird kein  Katastrophenszenario erdacht, niemand soll dadurch verunsichert werden. Bei alledem handelt es sich im Prinzip noch nicht mal um ein neues Konzept. Hier werden nur Empfehlungen wieder aufgenommen, die schon vor 40 Jahren galten.

Dass nach Jahren ein Zivilschutzkonzept überdacht wird, ist völlig in Ordnung. Es ist sogar längst überfällig. Die Digitalisierung schreitet weiter voran. Wir leben in einer vernetzten Welt. Der abrupte Zusammenbruch der digitalen Wirklichkeit ließ es ziemlich dunkel werden.

Was, wenn Internet, Telefon, Fernsehen und Radio tatsächlich ausfallen? Ein Computerfehler, ein Virus im System kann genau dieses Problem verursachen. Plötzlich und unerwartet. Was, wenn der Strom für lange Stunden ausfällt? Was, wenn das Wasser abgestellt werden muss? Wenn wir uns nicht jetzt schon an den Gedanken gewöhnen, dass dann für Stunden, vielleicht Tage, alles etwas anders sein wird, dann leuchtet auch ein, dass man „Vorsorge“ treffen sollte.

Liebe Grüne und Linke, lasst uns real denken: In einer Zeit, in der jederzeit und überall Unwetterkatastrophen wie auch Terrorattacken möglich sind, sollte ein ehrlicher Blick auf das was passieren kann, möglich sein. Und das ohne Panik. Auf Ruderbooten legen wir Rettungswesten an, im Flieger zeigt man uns, wie eine Sauerstoffmaske funktioniert. Fallen wir darum in Panik? Nein. Wir wissen, dass es sinnvoll ist. Und genauso verhält es sich mit der Vorrätesammlung in unseren Kellern.


Ihnen eine angenehme Woche
Ihr
Reinhold Haimüller



versenden Artikel an folgende E-Mail-Adresse versenden: 

drucken Artikel drucken

kommentieren Kommentieren Sie diesen Artikel

Ihr Kommentar